Motivation, Ausdauer und innere Zufriedenheit ...

... sind wesentlich davon abhängig, ob individuelle Begabungen und Neigungen erkannt und gefördert werden. Hier kann die professionell angewendete Psychophysiognomik einen wichtigen Beitrag leisten.

Die Psychophysiognomik ist ein breites Wissensgebiet, das mich schon als Jugendlicher faszinierte. Damals, es war 1993, fuhr ich mit meinem Vater zur Beratung an das Carl-Huter-Institut (Carl-Huter-Akademie) zu Frau Maria Amsler. Ein prägendes Erlebnis. Jedenfalls stand für mich auf dem Heimweg fest: Ich werde Psychophysiognom! Nur: Mit 16 Jahren war ich nicht zum Studium zugelassen – ganz abgesehen von der fehlenden Lebenserfahrung. Dennoch liess mich der Gedanke nicht mehr los. 2014 kam es zum Vorstellungsgespräch an der Carl-Huter-Akademie: Schliesslich wollte ich mehr wissen über das Studium, das zur Berufsreife ganze 3 Jahre dauert. Ich wollte mehr wissen über die Dozentinnen und Dozenten an der Carl-Huter-Akademie und über die Wissenschaft. Denn eines war für mich klar: Ich werde dieses lange und intensive Studium nur beginnen, wenn ich hierfür die entsprechenden Talente mitbringe und ein verantwortungsvolles Lernumfeld vorfinde, das eine lebensnahe und vor allem wissenschaftlich begründete Lehre vermittelt, die ich als unabhängiger Berater anbieten kann. Heute bin ich dankbar, dieses anspruchsvolle Studium absolviert und abgeschlossen zu haben. Es hat mir viel gegeben und meine Erwartungen mehr als erfüllt.

Wenn die Selbsteinschätzung überfordert
Immer wieder werde ich darauf angesprochen, ob ich in meiner Beratung ebenfalls psychologische Fragebogen einsetze? Nein, das ist bewusst nicht der Fall. Wieso? Diese Testverfahren erfordern eine Selbsteinschätzung (Selbstauskunft) der betreffenden Person, die sie überfordert. Wenn beispielsweise die Frage gestellt wird, ob jemand gerne Interessenten in einer Sommer- oder Wintersportart unterrichten würde, und diese Person das abgestuft bewerten muss, dann ist der Interpretationsspielraum sehr hoch: Sie würde vielleicht gerne andere Menschen unterrichten und anleiten. Jedoch nicht in einer sportlichen Betätigung. Abgesehen davon ist die Antwort vom aktuellen Gemütszustand abhängig: Vielleicht fühlt sich jemand unter Druck oder in einer ausserordentlich guten oder schlechten Tagesform.

Talente und Begabungen sind in der Physiognomie erkennbar
Anlagen, Begabungen, Talente und Genialität haben eine angeborene Grundlage, eine geerbte Voraussetzung. Wie sich diese Begabungen und Talente entwickeln, kann durch die Umwelt ignoriert, gehemmt, gestört oder gefördert werden. Es kann nichts hineingebildet werden, wofür keine innere Voraussetzung oder Möglichkeit bereits gegeben ist. Es können aber die vorhandenen Möglichkeiten zur Entwicklung und Entfaltung gebracht werden, was dann wiederum die Physiognomie verändert und an der Physiognomie erkennbar wird. Der Psychophysiognom ist deshalb nicht an eine «Selbsteinschätzung» der betreffenden Person gebunden, sondern an das objektive (vorhandene) Phänomen.

dipl. Psychophysiognom CHA

Die 3-jährige abgeschlossene Ausbildung an der international renommierten Carl-Huter-Akademie in Zürich-Oerlikon als dipl. Psychophysiognom CHA umfasst folgende Schwerpunkte: 

  • Anatomie und Physiologie
  • die Entwicklung des Nervensystems und des Gehirns
  • Naturell- und Temperamentslehre
  • den Ausdruck des menschlichen Gesichtes
  • die form- und wesensbildenden Kräfte in der Natur/im Menschen
  • den Ausdruck von Schrift und Zeichnung
  • das schweizerische Bildungssystem
  • die psychophysiognomische Analyse
  • Beratung und Begutachtung

Die Carl-Huter-Akademie (gegründet 1972) steht für eine ausgewiesene und hochstehende Ausbildung auf dem Gebiet der Huter‘schen Psychophysiognomik – einer Universalwissenschaft. Sie betreibt zudem Forschungsarbeit.

Über mich

Ich bin 1977 geboren. Bis zur Eröffnung meiner Praxis für psychophysiognomische Beratung anfangs 2018, führte ich von 2004 bis 2017 eine eigene PR- und Kommunikationsagentur in Schwyz.

Nach der Handelsmittelschule mit anerkanntem BIGA-Handelsdiplom durchlief ich folgende Ausbildung:

  • 1998 – 2000
    Journalistische Diplomausbildung / Diplomierung, Medienausbildungszentrum MAZ, Kastanienbaum/LU
  • 2002 – 2003
    Grundausbildung PR-Fachmann, Schweizerisches Public Relations Institut SPRI, Zürich
  • 2014 – 2015
    Coaching, Kommunikations- und Beratungskompetenz, Kurszentrum Aarau, Luzern
  • 2015 – 2017
    Studium und Abschluss als dipl. Psychophysiognom CHA,  Carl-Huter-Akademie, Zürich-Oerlikon